Was ist Bitcoin? – Jetzt verständlich!

Das Thema Bitcoin ist in aller Munde und mittlerweile stellt sich die Frage: Was bedeutet das alles? BTC hat sich schnell zu einem beliebten Finanzinstrument entwickelt und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Allerdings sind nur wenige mit dieser Kryptowährung vertraut.

Wie und wann wurde die Kryptowährung BTC ins Leben gerufen?

Es handelt sich um eine digitale Währung (Kryptowährung). Sie nutzt Kryptographie, um Transaktionen innerhalb ihrer Infrastruktur, einer Online-Datenbank oder der sogenannten Blockchain-Technologie, zu sichern. Dies ist eine öffentliche Aufzeichnung aller jemals getätigten Transaktionen, die dezentral ist. Die Finanzgeschichte von BTC begann im Jahr 2010, obwohl die Kryptowährung bereits 2009 geschaffen wurde. Eine Person (oder eine Gruppe von Personen) mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto gilt als ihr Schöpfer. Er stellte seine Erfindung bereits 2008 in einem Papier mit dem Titel „Bitcoin: A User-to-User Electronic Cash System“ vor. Eines ihrer Hauptmerkmale ist, dass Bitcoins physisch nicht existieren. Es gibt nur Salden, die in einer Art öffentlichem Hauptbuch geführt werden, zu dem jeder einen transparenten Zugang hat. So können alle Transaktionen überprüft werden. Ein weiteres wesentliches Merkmal ist, dass die Kryptowährung und die Blockchain-Technologie keiner Organisation, Bank, Regierung oder Einzelperson gehören.

Wie funktioniert BTC?

Jeder kann BTC benutzen, unabhängig von seinen technischen Kenntnissen. Dies geschieht durch die Installation einer Bitcoin-Brieftasche auf Deinem Computer oder Mobiltelefon. Dadurch wird eine Bitcoin-Adresse erstellt. Um jemandem Geld zu senden oder von ihm Geld zu erhalten, musst Du ihm Deine Adresse mitteilen. Die Technologie ist ähnlich wie bei E-Mails, aber in diesem Fall muss eine Adresse nur einmal verwendet werden. Bei Bedarf können jederzeit neue erstellt werden. Der grundlegende Wert von BTC wird weitgehend durch den Mining-Prozess und die Kosten für Strom und Hardware bestimmt. Es sollte auch erwähnt werden, dass die Nachfrage steigt und die Menge limitiert ist.

Transaktionen und Bitcoin-Geldbörsen

Eine Transaktion ist ein Werttransfer zwischen zwei Bitcoin-Wallets. Sie ist in eine Blockchain, auch als Blockkette übersetzt, eingebunden. Die Geldbörsen enthalten ein geheimes Datenpaket in Form eines privaten Schlüssels. Er wird verwendet, um Transaktionen zu signieren und liefert den mathematischen Beweis, dass sie vom Besitzer der Brieftasche durchgeführt werden. Die Signatur verhindert, dass die Transaktion nach ihrer Bestellung geändert wird. Die Transaktionen werden unter den Nutzern aufgeteilt und in der Regel innerhalb von 10 Minuten vom Netzwerk durch einen Prozess namens Mining genehmigt. Das System ist völlig durchsichtig. Alle Transaktionen sind öffentlich, nachvollziehbar und dauerhaft im Bitcoin-Netzwerk gespeichert.

Die Vorteile des Krypto-Handelssystems

Wie bereits erwähnt, erfolgen diese alternativen Zahlungsmethoden direkt von Verbraucher zu Verbraucher, ohne Einschaltung einer Bank oder eines anderen zentralisierten Systems. Sie bieten niedrigere Gebühren und Provisionen sowie eine höhere Geschwindigkeit. Einer der größten Vorteile der Zahlung mit BTC ist die hohe Sicherheit. Darüber hinaus wird die Blockchain mit Hilfe der kollektiven Leistung von Millionen von Computern auf der ganzen Welt gewartet, die Transaktionen überprüfen und zu den Blöcken der Kette hinzufügen. Der Vorteil ist, dass kollektiv verifizierte Transaktionen nicht geändert oder gelöscht werden können, so dass Zahlungen endgültig und unbestreitbar sind.

Bitcoin-Mining – wie funktioniert das?

Das Mining von Bitcoins ist kein einfacher oder billiger Prozess, und die Vorteile können nicht immer geerntet werden. Wegen der Belohnung lockt das Mining jedoch viele Anleger an, die sich für Kryptowährungen interessieren. Einigen Bitcoin-Bergleuten erscheinen die Kosten für das Mining gering im Vergleich zu den möglichen Gewinnen. Manche glauben daher, dass eine Investition in das Mining profitabler ist als der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen, aber das ist nicht immer der Fall. Das Mining eines neuen Blocks in der Blockchain dauert etwa 10 Minuten und bringt 6,25 BTC ein. Das System generiert automatisch neue BTCs und passt die Geschwindigkeit des Prozesses selbst an, damit die Regeln nicht umgangen werden können. Entscheidend ist, dass sich die Belohnung für die Erstellung von Blöcken etwa alle 4 Jahre halbiert, bis die Zahl der erzeugten Bitcoins 21 Millionen erreicht. Dies ist die endgültige Zahl, die abgebaut werden kann. Aufgrund dieser Einschränkung ist der Preis von BTC im Laufe der Jahre gestiegen und wird mit knappen Gütern wie Gold verglichen. Derzeit sind bereits über 18 Millionen abgebaut worden, das sind fast 85 %.

Was sind die Vorteile von BTC gegenüber anderen Kryptowährungen?

BTC hat es leicht geschafft, sich in einer Reihe von Schlüsselbereichen einen Vorteil gegenüber anderen Kryptowährungen zu verschaffen, was alles andere als eine absolute Garantie für seine Zukunft als Standard ist. BTC gewinnt gegenüber anderen Währungen, einschließlich anderer Kryptowährungen, vor allem aufgrund seines festen Angebots. Der größte Wettbewerbsvorteil von BTC… ist seine Fähigkeit, Neuemissionen zu begrenzen, sowie die relative Zuverlässigkeit seiner Produktionskontrollmethoden. Insbesondere kann das Angebot von BTC nicht manipuliert werden, und auch die maximale Ausgabe von 21 Millionen Einheiten kann nicht verändert werden, um den Wert zu beeinträchtigen. Keine Organisation, egal wie mächtig sie in Bezug auf ihre aktive Rechenleistung im Netzwerk ist, ist in der Lage, den Wert der vorhandenen BTC-Menge, die von den Nutzern gespeichert wird, durch eine Erhöhung des Angebots zu verringern. Dies steht in direktem Gegensatz zu Kryptowährungen, die einen variablen Vorrat an Coins haben, wie Ether (ETH) und XRP, sowie zu allen Fiat-Geldern.

BTC bringt Freiheit von Regulierungen

Die oben genannten Eigenschaften machen BTC besonders nützlich für alle Arten von direkten Überweisungen und Zahlungen, da es sich um ein Finanzprotokoll handelt, das gegen die Tücken des Fiat-Geldes immun ist, weshalb BTC seinen Besitzern Freiheit gibt. Das populäre Buch von Saifedean Ammous „The Bitcoin Standard“ untersucht im Detail die Vorteile von BTC gegenüber Fiatgeld. Der Autor widmet sich der Frage, wie BTC als Verrechnungswährung ohne Zwischenhändler funktionieren könnte. Er könnte nicht nur eine gemeinsame nicht-politische Währung werden, sondern auch ein direkter Konkurrent für das SWIFT-System und alle anderen bestehenden oder entstehenden Konkurrenten. Im Vergleich zu den Mainstream-Altcoins ist es die technische Stärke von BTC, die ihn seit Jahren zum klaren Marktführer gemacht hat.

Lohnt es sich, in BTC zu investieren?

Ja, es gibt viele Bitcoin-Millionäre und sogar ein paar Milliardäre, die diesen glücklichen Weg rechtzeitig eingeschlagen haben. Einige von ihnen haben ihre Bitcoins in Dollar oder Euro umgetauscht, aber viele von ihnen bewahren ihre Bitcoins weiterhin auf. Zum einen glauben sie, dass der Preis weiter steigen wird, zum anderen, dass sich das Bitcoin-Finanzsystem einpendelt und nach einiger Zeit alles mit BTC bezahlt werden kann. Viele der wohlhabenden Bitcoin-Besitzer bezeichnen sich selbst im Fachjargon als „Bitcoin-Wals“. Sie können den Preis teilweise beeinflussen, insbesondere auf Bitcoin-Börsen, die kein großes Handelsvolumen haben. Viele Bitcoin-Millionäre haben ihre Ressourcen auch klug eingesetzt und arbeiten daran, BTC oder andere Kryptowährungen zu verbessern. Viele der heutigen Bitcoin-Handelsplattformen und Blockchain-Startups wurden von Bitcoin-Millionären gegründet. In vielen Fällen zahlen sich die Risiken aus.

Der beste Einstieg in die Bitcoinwelt sollte schnell und einfach sein. Dafür habe ich einen perfekten Weg gefunden. Diesen Weg bekommst Du von mir als kostenlose Anleitung in Form einer PDF zur Verfügung gestellt. Hier klicken und kostenlos herunterladen!